KISS ein Weg zur Selbsthilfe

KISS Hamburg, das sind die drei Hamburger
Kontakt- und Informations-Stellen für Selbsthilfegruppen.

Was macht KISS?

KISS
informiert, berät und vermittelt Menschen, die an Selbsthilfegruppen interessiert sind.

KISS
hilft bei der Gründung von neuen Selbsthilfegruppen.

KISS
unterstützt bestehende Selbsthilfegruppen.

KISS arbeitet mit Fachleuten, Einrichtungen und Institutionen zusammen.

KISS macht den Selbsthilfegedanken in der Öffentlichkeit bekannt.

KISS pflegt eine umfangreiche Datenbank mit Informationen über die rund 1500 Hamburger Selbsthilfezusammenschlüsse und andere Informationen für an Selbsthilfe interessierte Menschen.

KISS versucht, ein selbsthilfefreundliches Klima in Hamburg zu schaffen, damit es Menschen leichter haben, sich in Gruppen zusammenzufinden und ihre Probleme selbst in die Hand zu nehmen.

[zur Navigation]

Wo finden Sie KISS?

Unsere Kontakt- und Informations-Stellen in Altona, Harburg und Wandsbek sind die Zentren der Selbsthilfeaktivitäten. Hier finden Sie persönliche Beratung in allen Fragen rund um die Selbsthilfe und hier treffen sich Selbsthilfegruppen in Gruppenräumen, die KISS kostenlos zur Verfügung stellt. Anfragen zur Selbsthilfezeitung und zur finanziellen Selbsthilfeförderung werden in der KISS Zentrale bearbeitet.

Kontakt- und Informations-Stellen (KISS)

Kontaktstelle Altona Gaußstraße 21
22765 Hamburg

Tel: 040/49 29 22 01
Fax: 040/39 60 98
SelbsthilfeberaterInnen:
Frank Omland, Carola Hesse
Sascha Raabe

E-mail:
kissaltona@paritaet-hamburg.de

Mo. & Di. 14-18 Uhr, Mi. 10-14 Uhr

Die Kontaktstelle Altona ist ca. 5 Minuten zu Fuß vom Altonaer Bahnhof entfernt. (Bitte nicht in die Busse Richtung Haltestation "Gaußstraße" steigen, denn diese ist viel weiter von KISS-Altona entfernt, als der Weg vom Bahnhof.)


[Kontaktstellenübersicht] [zur Navigation]

Kontaktstelle Harburg
Neue Straße 27,
21073 Hamburg

Tel: 040/30 08 73 22
Fax: 040/30 08 73 20
Selbsthilfeberaterinnen:
Simone Buchholz
Svenja Jantje Speckin

E-mail:
kissharburg@paritaet-hamburg.de

Di. 10-14 Uhr, Do. 14-18 Uhr

Die Kontaktstelle Harburg erreichen Sie, wenn Sie mit der S-Bahn (S 3, 31) oder mit dem Bus (Metro 14, E 51 und Linie 141-143, 152, 153, 157, 443) bis Harburg Rathaus fahren. Die Kontaktstelle befindet sich im 3. Stock. Ein Fahrstuhl ist vorhanden.


[Kontaktstellenübersicht] [zur Navigation]

Kontaktstelle Wandsbek
Brauhausstieg 15-17
22041 Hamburg


Tel: 040/399 263 50
Fax: 040/399 263 52
Selbsthilfeberaterinnen:
Petra Diekneite, Bettina Brooks
Katja Urbainczyk
Mo. & Do. 10-14 Uhr, Mi. 14-18 Uhr

Marta Szmidt (Projekt Selbsthilfeunterstützung für Migranten)
Selbsthilfeberatung für Migrantinnen und Migranten
Mi. 14-18 Uhr, Tel: 040/399 263 53

Anna Schaaf
Selbsthilfeberatung für pflegende Angehörige

Do. 10-14 Uhr, Tel: 040/399 263 55

E-mail:
kisswandsbek@paritaet-hamburg.de

Hamburger Selbsthilfegruppen-Topf-Büro

Tel: 040/399 263 54
Fax: 040/399 263 52
Claudia Szottka
Selbsthilfeförderung
E-mail:
selbsthilfefoerderung@paritaet-hamburg.de

Mo. 10-13 Uhr und Mi. 15-18 Uhr

KISS Zentrale/Verwaltung

Christa Herrmann, Tel: 040/399 263 30
Gesamtleitung KISS Hamburg
Anette Hillebrand, Tel: 040/399 263 38
Öffentlichkeitsarbeit
Petra Bauer, Tel: 040/399 263 39
Verwaltung

Fax: 040/399 263 52
E-mail:
kiss@paritaet-hamburg.de

Die Kontaktstelle Wandsbek und KISS Hamburg erreichen Sie, wenn Sie mit der U1 / S1 bis Wandsbeker Chaussee fahren.

[Kontaktstellenübersicht] [zur Navigation]



Den Träger der Kontaktstellen, den PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Hamburg e.V., erreichen Sie mit der U1 und dem Metrobus 25, Haltestelle Wartenau. Der U-Bahnhof und das Gebäude des PARITÄTISCHEN sind barrierefrei zu erreichen.


[Kontaktstellenübersicht] [zur Navigation]

Unsere Geschichte

Aus einem 1979 begonnenen Forschungsprojekt am Universitäts-Krankenhaus Eppendorf, Institut für Medizin-Soziologie, ist die erste Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) entstanden. Damit kann die Selbsthilfe-Unterstützung in Hamburg auf eine mehr als 25-jährige Geschichte zurückblicken. Seit 1984 wird die Kontaktstelle in Altona aus Hamburger Haushaltsmitteln finanziert. 1987 eröffnete eine zweite Kontaktstelle in Barmbek, 1992 eine dritte in Wandsbek und 2003 eine vierte in Harburg. Seit dem Jahr 2004 ist der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e. V. Träger von KISS Hamburg.

Woher bekommen wir das Geld für unsere Arbeit?

KISS Hamburg wird aus öffentlichen Zuwendungen der Hansestadt Hamburg (zurzeit 80%) und Fördermitteln der gesetzlichen Krankenkassen gemäß § 20 SGB V (zurzeit 20%) gefördert.

Wer ist Träger von KISS Hamburg?

Träger von KISS Hamburg ist

Der PARITÄTISCHE Wohlfahrtsverband Hamburg e.V.
Wandsbeker Chaussee 8, 22089 Hamburg Tel. 040/41 52 01 0 
E-mail: info@paritaet-hamburg.de

[zur Navigation]

Gibt es KISS auch außerhalb von Hamburg?

Wichtig für Interessierte außerhalb Hamburgs: Bitte wenden Sie sich an eine Kontaktstelle in Ihrer Nähe.

Die Adresse erfahren Sie bei der
NAKOS
Nationale Kontakt- und Informationsstelle zur Anregung und Unterstützung von Selbsthilfegruppen
Otto-Suhr-Allee 115
10585 Berlin-Charlottenburg
Telefon 030/31 01 89 80, Fax: 030/31 01 89 70

www.nakos.de

www.schon-mal-an-selbsthilfegruppen-gedacht.de

www.selbsthilfe-interaktiv.de


[zur Navigation]

Selbsthilfegruppen
in Hamburg suchen

Hier können Sie bestehende Selbsthilfegruppen nach Namen, Zielen, Aktivitäten, Stichwörtern und Orten suchen.

Wichtig: Im Internet werden nur Gruppen veröffentlicht, die dieses wünschen. So kann es also sein, dass Sie gerade die Selbst-hilfegruppe, die für Sie die richtige ist hier nicht finden. Informationen zu diesen nicht veröffentlichten Gruppen erhalten Sie telefonisch bei KISS.

Selbsthilfegruppen suchen Mitglieder

Hier finden Sie neue Selbsthilfegruppen und bestehende Selbsthilfegruppen, die aktuell Mitglieder suchen.

Termine 2014

Info-Veranstaltungen zur finanziellen Förderung, 13.11.2014 und 13.01.2015 [mehr]
Aktivoli Freiwilligenbörse, 1. Februar 2015 [mehr]

Veranstaltungen

Forum für pflegende Angehörige Wandsbek:
- Zeit für sich finden, 26.11.14
Joomla - Zur eigenen Website an einem Tag, 29.11.14
Leben mit Tinnitus, 26.1.15
Lesung: "Mein Weg aus der Angst", 3.2.15
Bergedorfer Gesundheitsgespräch: Rehasport, 17.3.15
Fortbildungsangebote von KISS für Selbsthilfegruppen-Mitglieder:
Workshop: Selbstwahrnehmung durch verschiedene Entspannungstechniken, 21.3.15
Wie gründe ich eine Selbsthilfegruppe (M1)
Meine Rolle als Kontaktperson in der Selbsthilfegruppe (M2)
Gesprächsmoderation und Gesprächsführung (M3)
"Ich höre was, was Du nicht sagst" - Gelingende Kommunikation (M4)
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für Selbsthilfegruppen (M5)
"Das Gruppentreffen war super, aber..." - Was tun, wenn es im Miteinander hakt? (M6), 24.2.15

Informationen aus der Selbsthilfelandschaft

Gemeinnützige Hertie-Stiftung schreibt Preis aus
Hamburger Epilepsieberatungsstelle aufZack eröffnet
IKK classic unterstützt Hamburger Selbsthilfegruppen
Demenz - Themenschwerpunkt des neuen Heftes standpunkt : sozial
Selbsthilfegruppe für Rassismusbetroffene: Interview im TIDE-Radio
Verträge fürs Wohnen im Alter und bei Behinderung - Verbraucherzentrale berät
Comicfilm: Vielen Dank für das Gespräch
Hamburger Selbsthilfegruppen-Verzeichnis 2014 erschienen
Neuer Internetclip rüttelt Onlinesüchtige auf
Kurzinfo zu Depression in verschiedenen Sprachen
Gruppen in Veränderung - Wenn das Runde nicht (mehr) zum Eckigen passt
Projekt: In-Gang-Setzer für Hamburgs neue Selbsthilfegruppen
Patienten-Vertreter-Brief: Patienten ernst nehmen und beteiligen!
Bundesweite Befragung zum aktuellen Stand der Selbsthilfe in Deutschland
Landesaktionsplan der Hamburger Behörden zur Umsetzung der UN-Konvention
Versorgungsangebote Hamburger Krankenhäuser bei demenzieller Erkrankung
Broschüre: Leben mit Demenz in Hamburg
Broschüre "Pflegen zu Hause" neu aufgelegt
Broschüre "Patientenrechte Ärztepflichten" 2013 erhältlich
Familienratgeber.de - Online-Portal mit Angeboten für Menschen mit Behinderungen
Kassenärztliche Vereinigung benennt Ärzte und Therapeuten als Ansprechpartner für Selbsthilfegruppen

Projekte